Kung Fu - Beschreibung

Kung Fu erlangte seinen besonderen Ruhm durch den "King of Kung Fu" Bruce LEE, der unsterblich durch seine großartigen Filme wurde. Dem "kleinen Drachen" (chin. "LEE, Shao Long") ist es zu verdanken, das Kung Fu in allen Teilen der Welt bekannt und geschätzt wird. 

Der Ursprung des Kung Fu's, als auch allen anderen chinesischen Kampfkünsten, liegt im  legendären Shaolin Tempel - einem Kloster in der Proving Henan, VR China. Von dort aus verbreitete sich das Shaolin Kung Fu über ganz China aus und mittlerweile existieren über 200 Stile, die auf gemeinsame Wurzeln zurückgreifen können. Der Budo Kunst e.V. unterrichtet zum Einen das südchinesische "Shaolin Kung Fu der 10 Tierstile" (chin. "Shaolin Shi Xing Chuan") mit Stilen wie Schlangen-, Affen-, Tiger-, Kranich-, Adler-, Panther-, Löwen-, Bären-, Pferde- und Drachentechnik. Jede dieser Techniken sind für spezielle Bereiche des Trainings entwickelt worden. Bei der Schlangentechnik werden innere Kräfte (geistige und körperliche Kraft) gelehrt während z.B. bei der Tigertechnik das Training des ganzen Körpers im Vordergrund steht - vor allem Arm-, Bein- und Hüftbewegungskraft. Die Pantertechnik beinhaltet Schnelligkeit und Sprungkraft, beim Affen dagegen einen flinken Laufstil und geschmeidige Bewegungen.

Zum Anderen wird das nordchinesische "Geheimnis der Gottesanbeterin Kung Fu " (chin. "Mimoen Dang Lang Kung Fu"), mit seinen über 118 verschiedenen Fußtechniken unterrichtet. Im Mimoen Dang Lang Kung Fu kommt es vor allem auf Schnelligkeit und Beweglichkeit an. Dabei wird mit Händen, Füßen, Sprüngen etc. versucht gleichzeitig anzugreifen wobei die Angriffe so schnell hintereinander kommen wie Kugeln aus einer Maschinenpistole. Vor allem die Fußtechniken werden hier besonders sorgfältig trainiert.